SC 2016/17 – Finals – Hinspiele – Ergebnisse

Pokal

Alles offen

Die Hinspiele der beiden Finalpaarungen im diesjährigen Sommercup brachten noch keine Vorentscheidung.

Finale

Dieter Krause vs Ivo Gröger 29 : 31 Ivo Gröger 2

Im Finale traf Dieter Krause auf Ivo Gröger.

Der Drittligist setzte sich dabei gegen den zweifachen Champion durch. Nach dem 31:29 ist aber prinzipiell noch alles möglich.

Beim Sieger Ivo Gröger, der als 30. nur im unteren Mittelfeld der Liga an diesem Spieltag einkam (Dieter Krause gar nur 33.), fiel die Defensive fast komplett aus (Tor/Abwehr zusammen -4). Die Offensivabteilung hatte mit Modeste und Didavi zwei starke und mit Keita und Kramaric zwei ordentliche Akteure auf dem Platz, die für einen Anstieg der Punkte sorgten. Aber der Einbruch von Überflieger Lewandowski (-4) und die Nullnummern von Sow und Dembelé halfen auch nicht wirklich weiter.

Jarstein Hertha BSC -4
Plattenhardt Hertha BSC 0 – Orban RB Leipzig 0 – Hübner TSG Hoffenheim 0
Didavi VfL Wolfsburg 10 – Keita RB Leipzig 4 – Sow Bor. Mönchengladbach 0 – Dembelé Borussia Dortmund 0
Lewandowski Bayern München -4 – Modeste 1. FC Köln 18 – Kramaric TSG Hoffenheim 7

Bei Dieter Krause gab es zwar weniger Minuspunkte in der Elf, aber dafür gab es auch Abzüge bei den Pluspunkten. Außer Modeste und mit Abstrichen Sulu, Horn und Demirbay, schwächelte der halbe Kader.

Horn 1. FC Köln 4
Sulu SV Darmstadt 98 6 – Hummels Bayern München 0 – Maroh 1. FC Köln 0 – Lahm Bayern München 0
Roger FC Ingolstadt 04 0 – Dembelé Borussia Dortmund 0 – Demirbay TSG Hoffenheim 4 – Grifo SC Freiburg 1
Modeste 1. FC Köln 18  – Lewandowski Bayern München -4

Spiel um Platz 3

Tim Kattner vs Dirk Rauer 34 : 39 Dirk Rauer 5

Im „kleinen Finale“ im Spiel um Platz 3 gab es ähnlich wenige Punkte zu sehen, wie auf dem anderen Platz.

Dirk Rauer sicherte sich einen kleinen Vorsprung von 5 Punkten gegen Tim Kattner, aber beim 39:34 zeigten beide keine berauschende Leistung (auch wenn sie sogar knapp besser war als das Finale), aber der Spannungsbogen ist für das Rückspiel auf jeden Fall gegeben.

Bei Dirk Rauer kann die Analyse von Ivo Grögers Team fast 1:1 übernommen werden. Lediglich im Tor war er deutlich besser besetzt.

Schwolow SC Freiburg 8
Orban RB Leipzig 0 – Hector 1. FC Köln 4 – Hübner TSG Hoffenheim 0
Forsberg RB Leipzig 7 – Fabian Eintracht Frankfurt -4 – Grifo SC Freiburg 1 – Müller Bayern München 2
Kramaric TSG Hoffenheim 7 – Lewandowski Bayern München -4 – Modeste 1. FC Köln 18

Tim Kattner hatte in der „Gesamtkaderbetrachtung“ sogar einen Sieg im Bereich der Möglichkeit. Bei seinem eher selten gespielten 1-4-5-1-System war Modeste der stärkste Spieler. Forsberg, Donati und Demirbay punkteten noch recht ordentlich – ohne allerdings zu glänzen. Der Rest bestand überwiegend aus „Null-Punkte-Akteuren“, gekrönt von Kolasinac, der das Ergebnis nach unten schraubte.

Den Sieg verschenkt hat Tim Kattner im Tor.

Bürki´s +4 Punkte im Tor waren zwar keine Enttäuschung, aber auf der Bank saß mit Starke (+17) der entscheidenden Punktelieferant für einen Vorteil im Rückspiel

Bürki Borussia Dortmund 4
Donati 1. FSV Mainz 05 4 – Guerreiro Borussia Dortmund 1 – Kolasinac FC Schalke 04 -4 – Tah Bayer 04 Leverkusen 0
Traoré Bor. Mönchengladbach 0 – Forsberg RB Leipzig 7 – Johnson Bor. Mönchengladbach 0 – Dembelé Borussia Dortmund 0 – Demirbay TSG Hoffenheim 4

Modeste 1. FC Köln 18

Noch ist aber auch in diesem Kampf nichts entschieden.

Die Ligadirektion

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s